Wer lernt, möchte Wissen erwerben, Fähigkeiten erhalten oder trainieren, Entdeckungen machen und sich weiterentwickeln. Nicht nur den Dingen auf den Grund gehen, sondern verstehen können.

Was für Schule und Beruf gilt, das gilt auch für den Glauben. Glauben kann, soll und muss man trainieren. Und man braucht dazu auch Wissen, zum Beispiel, wie man Bibeltexte (noch besser) verstehen kann.

Wir starten mal den Versuch einer „Gemeinde-Uni“ als einer Gemeinschaft der Lehrer und Schüler. Denn Universität kommt vom Lateinischen „universitas magistrorum et scolarium“, und bezeichnet die „Gemeinschaft der Lehrer und Schüler“. Gemeinde ist immer eine Gemeinschaft von Leuten, die lernen, weil wir eine Gemeinschaft von Jüngern = Schülern sind.

Unser Projekt soll ungefähr so ablaufen: Unter diesem Text findest du ein Formular, über das du dich anmelden kannst. Du bekommst dann den ersten Studienbrief zugeschickt. Den arbeitest du durch und beantwortest die Fragen. Den Antwortbrief schickst du an gemeinde-uni@lkg-leipzig.de. Von mir bekommst du dann die Einladung zu einer Videokonferenz, in der wir die Antworten und deine Fragen noch mal durchgehen. Wenn wir mehrere Leute sind, könnten wir sogar ein kleines Onlineseminar machen. Danach erhältst du dann Brief zwei. Wichtig: Du bestimmst das Tempo und die Art, wie du lernst, ganz nach deinen zeitlichen Gegebenheiten.

Wir beginnen mit dem Themenfeld Exegese, zu Deutsch Auslegung, also um das Verstehen und bibelgemäße Anwenden biblischer Texte. In den einzelnen Lektionen geht es um folgende Inhalte

1. Allgemeine Regeln der Auslegung

2./3. Auslegung eines neutestamentlichen Wunderberichtes (2 Lektionen)

Anwendung der Regeln der Auslegung
Welche Hilfsmittel kann man benutzen?
Hilfestellung zur Frage: Was sagt mir dieser Text?
Aus dem biblischen Text das Thema und eine Gliederung finden
Besonderheiten bei der Auslegung eines Gleichnisses

4. Auslegung der Ich -bin Worte Jesu

Die Auslegung der „Ich-bin Worte Jesu“ Informationen zur theologischen Problematik und Beispielexegese

5. Auslegung eines Brieftextes

Informationen über die neutestamentliche Briefliteratur, die Art der Briefe, ihre Einteilung und ihren Aufbau.
Beispielexegese eines Briefes

6. Auslegung eines ermahnenden Brieftextes

Formen ermahnender Brieftexte und deren Besonderheiten
Exkurs zum Verhältnis von Gesetz und Evangelium.

7. Auslegung eines alttestamentlichen Geschichtsberichts

Überblick über die Einteilung des Alten Testament
Unterschiedliche Formen alttestamentlicher Texte
Auslegung eines Geschichtsbericht
Das Verhältnis von AT und NT

8. Auslegung eines Psalmtextes

Bedeutung der Lieder in der Bibel
Entstehung der Psalmen und Sammlung
Formen der Psalmen
Inhalt der Psalmen
Auslegung eines Psalmtextes

9. Auslegung eines prophetischen Textes

Die Geschichte der alt. Prophetie
Die Botschaft der Propheten
Die Entstehung der prophetischen ÜberlieferungAuslegung von Amos 5, 18-24

10. Kurzer Abriss der Geschichte der Schriftauslegung

Bei dem Wort Auslegung geht es um die Erklärung des Schriftsinnes. Wie kann man den Text verstehen, wörtlich oder muss er gedeutet werden?

Ich freu mich auf dich und auf euch.

 

Quelle: Für dieses Onlinestudium verwenden wir die Studienbriefe, die von Dr. Martin Schulz für den Bereich des Gnadauer Verbandes in der DDR erstellt wurden. Wir danken Bruder Schulz sehr für diese Möglichkeit.

 

Wenn du teilnehmen möchtest, dann melde dich bitte hier an:

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Zusätzliche Bemerkungen: (optional)

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.